Mein Beitrag für die Vernunft. Und für sein Überleben.

15€ im Monat
für mehr Schutz. Tragen Sie bitte dazu bei, Herdenschutzzäune anzuschaffen, Hirten einzustellen und Herdenschutzhunde auszubilden. Damit niemand etwas verliert, sondern alle gewinnen - Mensch und Tier.
10€ im Monat
für mehr Wissen. Sie helfen, Fotofallen anzuschaffen und ein einheitliches Monitoring-System in Österreich aufzubauen.
7€ im Monat
für mehr Miteinander: Wir holen alle an einen Tisch und wir sorgen dafür, dass die Politik zu ihrer Verantwortung steht. Denn Abschießen ist keine Lösung.

Die Geschichte darf sich nicht wiederholen! Er braucht Ihre Hilfe.

Von Hunden und Menschen gehetzt, mit Lanzen erstochen, mit Pfeilen und Gewehren erschossen. Der Wolf wurde erbarmungslos gejagt. Bis der letzte tot war. Das darf sich nicht wiederholen. Denn ein Zusammenleben zwischen Mensch und Wolf ist möglich. Indem wir altes Wissen mit moderner Technik kombinieren: Hirten, Herdenschutzhunde und Elektrozäune. Warum? Weil es funktioniert. Das zeigt ein Blick in die Schweiz. Im Kanton Graubünden leben 400 Schafe in direkter Nachbarschaft zu einem Wolfrudel.

Wolfsfamilie
Abknallen ist keine Lösung
Jetzt ist die Zeit, in der beim ersten österreichischen Wolfsrudel im Waldviertel wahrscheinlich wieder Welpen geboren werden. Jetzt sind junge Wölfe auf der Suche nach einem eigenen Revier. Jetzt schüren einzelne Politiker und Vertreter von Interessensgruppen die Angst. Die Rufe nach gezielten Abschüssen werden immer lauter. Doch Abknallen ist keine Lösung, sondern zerstört nur die Sozialstruktur des Rudels. Was die Lösung ist? Professionell umgesetzte Herdenschutzmaßnahmen, denn dann lernen die Wölfe schnell: Nutztiere sind keine leichte Beute.
Viel besser als sein Ruf
Wölfe sind sehr soziale, liebevolle Tiere. Das haben die Hunde von ihnen geerbt. Und Wölfe sind intelligent und lernfähig. Das können wir Menschen uns zunutze machen: mit Herdenschutzzäunen, Hirtenhunden und Co. Die Erfahrungen aus den Nachbarländern zeigen: Wölfe merken dann schnell, dass es anderswo leichtere Beute gibt. Damit das hier bei uns funktioniert, müssen wir altes Wissen zurück nach Österreich holen und mit moderner Technik, die uns zur Verfügung steht, kombinieren – für ein friedliches Nebeneinander von Mensch und Tier.
Es geht um viel mehr als um ein paar Wölfe.
In Österreich gibt es gerade einmal einige wenige Wölfe und nur ein einziges Rudel. Laut einer Umfrage sind drei Viertel aller Österreicher sogar dafür, dass es in Österreich Wölfe gibt. Trotzdem treiben Einzelne einen Keil aus Angst und Panikmache mitten durch Österreich. Das muss aufhören. Es braucht ein gemeinsames Miteinander. Es braucht kontruktive Lösungen. Es braucht uns alle. Auch Sie. Damit er überlebt.

Als Pate erhalten Sie:

Ein Geschenk für Sie
Als Dankeschön und zur Erinnerung an Ihre gute Tat erhalten Sie einen süßen Plüsch-Wolf.
Patenurkunde & Report
Sie bekommen Ihre persönliche Urkunde als Symbol Ihrer wichtigen Unterstützung und einmal jährlich einen detaillierten Report zu Ihrer Patenschaft.
Panda Magazin
Viermal jährlich lesen Sie von uns: Reportagen über die WWF-Projektarbeit, Interview mit Experten, Tipps für ein umweltbewusstes Verhalten im Alltag und Hintergrundwissen aus der Tier- und Pflanzenwelt.